Unter Strom

Ende 1958 gründeten sechs Handwerksmeister der Region mit 30 Gesellen und zehn Lehrlingen die PGH für Elektro- und Rundfunkanlagen Sonneberg. Sehr bald war den Gründungsmitgliedern klar, dass es nur gemeinsam, durch Zusammenlegen von Ausrüstung und Fachwissen möglich ist, das Leistungs- und Produktangebot zu erweitern. Das wiederum war eine Voraussetzung, um auch Großaufträge realisieren zu können.

Heute ist die Elektro Sonneberg eG einer der wenigen Elektrohandwerksbetriebe, der in Alleinregie für Großkunden im eigenen Haus Trafostationen, Mittelspannungsschalt-anlagen und Verteiler plant und fertigt. Spezialisiertes Fachpersonal kann auch bei Großkunden die Gebäudeleittechnik sowie die energieeffiziente Steuerung von haustechnischen Anlagen für Klein- und Großprojekte programmieren und verbinden. Durch Kooperation mit mehreren Handwerksbetrieben aus der Region Sonneberg bis in den Großraum Erfurt erreichte das mittelständische Unternehmen beträchtliche Umsatzsteigerungen. Der Gesamtumsatz verdoppelte sich im Zeitraum von 2009 zu 2013 auf mehr als 8 Mio. Euro.

Entgegen den Entwicklungen hat die Elektro Sonneberg eG konsequent seit 2008 auf Aus- und Weiterbildung von Fachkräften gesetzt und in gewissen Spezialrichtungen über Neuanschaffungen Finanzmittel investiert. Ein Ergebnis war die Auszeichnung mit dem „KNX Award national“ für das Projekt „Wolke 14“ auf der „Light und Building“ in Frankfurt am Main. Die Sonneberger konnten sich gegen mehrere tausend Mitbewerber erfolgreich durchsetzen. Auf Grund zielgerichteter Qualifizierung von Fachkräften wurden technisch anspruchsvolle und aufwendige Bauvorhaben im Luft- und Raumfahrtzentrum Oberpfaffenhofen akquiriert und zu einem erfolgreichen Abschluss gebracht.

In den letzen zwei Jahren wurden alle kommunikations-technischen Einrichtungen erneuert und eine Anbindung der bundesweiten Baustellen an das Firmennetzwerk gesichert. Starke Investitionen flossen zudem in die technische Ausrüstung, insbesondere in Messtechnik und Werkzeuge. 

Durch die Rechtsform eG besteht für die 83 Mitarbeiter die Möglichkeit einer Firmenbeteiligung. Der Vorteil: Gesellschafter der Genossenschaft sind nur die Angestellten der eigenen Firma. Am Ende des Geschäftsjahres wird je nach Gewinn eine Ausschüttung vorgenommen.

Ein fünfstelliger Eurobetrag wird jährlich an verschiedene regionale soziale Einrichtungen, Vereine und Organisationen vergeben. Auch Kindergärten und Grundschulen unterstützt die Elektro Sonneberg e. G. mit finanziellen Spenden und Sachpreisen.

Die Elektro Sonneberg e. G. wurde zum achten Mal seit dem Jahr 2000 nominiert. In diesem Jahr durch die Bürgermeisterin der Stadt Sonneberg, Sybille Abel. 2012 erfolgte die Auszeichnung als „Finalist“. 

Oskar-Patzelt-Stiftung 13.09.2014
Quelle: http://www.mittelstandspreis.com/single-newsmeldung/archive/2014/september/13/article/preistraeger-2014-aus-thueringen.html 

Zurück